Loslassen als Chance

Trauern als Prozess um den inneren Frieden wieder zu finden. 

Mögliche Symptome

Verlust

Im Laufe des Lebens treffen wir immer wieder auf Situationen, die uns dazu herausfordern loszulassen. Sei es als Eltern, die ihre Kinder loslassen; das Loslassen von Menschen, die wir durch Tod oder Trennung verloren haben; Loslassen von Träumen, Vorstellungen, Lebensentwürfen.

 

Je mehr wir mit dem Wunsch verbunden sind und dieser Teil unserer Identität ist, je schwieriger ist es, sich davon zu trennen. Wir benötigen Zeit, um den Verlust zu betrauern, wir haben etwas Wertvolles verloren.

Wenn wir es schaffen, das Unveränderbare zu akzeptieren, kann Raum für Neues entstehen. Dafür braucht es den Prozess des Abschiedes, des Trauerns. Wie lange ein solcher dauert und wie er erlebt wird, ist individuell. Gemeinsam ist, dass akzeptiert werden muss, dass das Leben nicht mehr so sein wird, wie es zuvor war. Es kann zu verschiedenen Phasen im Trauerprozess kommen wie:

  • Verleugnung, Nicht-Wahrhaben, Schock

  • Gefühlschaos: Gefühle der Einsamkeit, Angst, Wut, Verzweiflung, Schuld, Scham, Traurigkeit, Hilflosigkeit

  • Neuorientierung     

Wir mögen Veränderungen nicht so gerne, halten gerne an "Altem und Gewohntem" fest. Loslassen kann verunsichern, wir wissen nicht was kommt. Betroffene können sich verändern. Folgende Symptome können auftreten:

Rückzug, innere Unruhe, Reizbarkeit, Intoleranz, Vergesslichkeit, alles fühlt sich unwirklich an, Schock, Schlafschwierigkeiten, Erschöpfung, sich orientierungslos fühlen, Hinterfragen des Lebens, Sinnfrage.

Unabhängig davon wie man trauert, der Schmerz sollte mit der Zeit erträglicher werden. Ist das bei Ihnen nicht der Fall? Vielleicht wünschen Sie eine Begleitung durch diese schwere Zeit. 

Nicole Brugger | Alderstrasse 21 | 8008 Zürich | 076 497 17 37 | nicole.brugger@fsp-hin.ch